Money, money, money

Ein Festival-Besuch haut richtig ins Portemonnaie. Es gibt aber ein paar Tricks, wie du deine Ausgaben im Griff hast. 

To VIP or not to VIP

Welcher Festival-Typ bist du? Willst du eine normale Karte oder soll es das VIP-Ticket sein, das zwar um ein Vielfaches teurer ist, aber auch eine Menge bietet? Oft sind Essen und Getränke im VIP-Preis enthalten. Der wirkliche Luxus entsteht aber unserer Meinung dadurch, dass du eine bessere Sicht auf die Bühne hast, denn du stehst entspannt in einer separaten erhöhten Empore. Auf der anderen Seite herrscht in der Crowd oft die bessere Stimmung. Entscheidungen, Entscheidungen…

Bezahlen ohne Bargeld

Praktisch: Viele Veranstalter bieten dir einen bargeldlosen Bezahlservice. Auf vielen Festivals zahlst du nicht mit Geld, sondern mit einer festivaleigenen Währung, zum Beispiel mit Perlen. Dabei hat dann eine sogenannte Pearl einen Wert von beispielsweise 3,75 Euro. Perlen lassen sich natürlich viel leichter ausgeben als Münzen. Daher: Achtung Ausgabefalle! Noch praktischer finden wir daher: Bezahlen per Bändchen. Ehe du zum Festival reist, lädst du dir online ein Guthaben hoch. Dieses Guthaben wir in einem Chip gespeichert, der in einem Armband befestigt wirst. Das Armband holst du dir vor Ort ab. In der Vergangenheit ist das aber auch schon mal schiefgegangen. Schneller geht das Bezahlen damit allemal: Einfach Bändchen an einen Scanner halten und der richtige Betrag wird abgebucht. Und du musst dir nicht Sorgen um dein Portemonnaie machen, in dem ja oft auch Kreditkarten, Personalausweis usw. verstaut sind. So kannst du dein Ausgabeverhalten selbst kontrollieren. Wenn der Chip aufgebraucht ist, ist er aufgebraucht – anders als bei der EC-Karte, die dich dein Bankkonto auch mal überziehen lässt. Mit dem Chip-Bändchen gibt es weniger Reuegefahr.

Pfand ist bares Geld

Auf einem Festival ist sich keiner zu schade, sich nach einer Pfandflasche zu bücken, denn sie ist hier gerne mal 1-2 Euro wert.

Yummy! Yummy!

Um Geld zu sparen, kannst du dir natürlich eigenes Essen mitbringen. Dosenfutter wie Ravioli geht ja irgendwie immer. Oder willst du doch lieber auf das Festival Food zurückgreifen? Auch hier heißt es Abwägen: Alles rund ums Festival geht mit gesalzenen Preisen einher. Das bedeutet, das Essen ist überteuert. Und warten musst du auch hier oft an langen Schlangen. Aber es macht auch einfach Spaß, etwas Neues auszuprobieren. Und von Neuem wird dir auf Festivals jede Menge geboten: Es gibt unzählige Streetfood Vans mit Exotischem und Altbewährtem – und alles superlecker!

Rückreise nicht vergessen

Kein Witz. Es ist schon vorgekommen, dass Festivalbesucher ihr ganzes Geld ausgegeben haben und nicht wussten, wie sie ihr Bus- oder Bahnticket für die Heimreise bezahlen sollten. Für die Rückreise solltest du dir also immer ausreichend Geld zurückbehalten. Kleingeld parat halten Wer keine Lust auf Dixie-Klos hat und während mehrerer Festival-Tage auch mal duschen möchte, braucht Kleingeld. Bring dir dafür ein paar 50-Cent-Münzen mit.