Organisation ist das halbe (Festival-)Leben

Woran musst du vorher denken und woran während du da bist? Hier stehts.

Vorsorgen statt nachsehen

Informiere dich, wann der Kartenvorverkauf startet. Festivals sind sehr beliebt, die Karten heiß begehrt und schnell ausverkauft. Daher stell dir am besten einen Wecker für den Start vom Kartenvorverkauf. Bei den meisten Festival-Organisatoren kannst du dich auch im Newsletter anmelden – dann bekommst du die neuesten News immer direkt in deine Inbox.

Der Teufel im Detail

Nichts ist blöder, als anzustehen, um aufs Festivalgelände zu gelangen – endlich hast du das Ende der Schlange erreicht, und dann sagt man dir am Sicherheitscheck: deine Tasche ist zu groß und du darfst sie nicht mit aufs Gelände nehmen. Manchmal sind Taschengrößen von gerade mal einem A5-Format erlaubt! Auch deine technische Ausrüstung kann Probleme bereiten. Darum informiere dich unbedingt vorher beim Veranstalter darüber, was du mitnehmen darfst und was nicht: - Wie groß darf deine Tasche sein? - Welche Akkus sind erlaubt? - Welche Größe darf deine Powerbank haben? - Darf ich einen Selfie-Stick mitbringen? - Wie professionell darf meine Fotokamera sein?

Kleines rundes Ding – Deckel für PET-Flaschen

Noch ein Verbot: Auf viele Festivals darf man keine eigenen Getränke mitbringen. Wenn man dann dort eine Flasche kauft, wird der Deckel abgeschraubt und behalten. Angeblich aus Sicherheitsgründen. Man könne die verschlossene Flasche als Wurfgeschoss einsetzen. Ob das der wirkliche Grund ist oder ob die Veranstalter dadurch den Umsatz ankurbeln wollen, ist letzten Endes einerlei. Wichtiger ist die Lösung: Bring dir einen eigenen Deckel mit, der auf PET-Flaschen passt.

Angekommen: Überblick behalten

Wo findest du was? Ein Übersichtsplan vom Festivalgelände ist ein super Guide. Hier stehen Infos zum Ablauf und zu Konzerten, wo du was findest, wo und wann welche Aktionen stattfinden.

Achtung Gruppendynamik!

Mach mit deinen Freunden feste Treffpunkte aus. Welche infrage kommen, findest du zum Beispiel im Übersichtsplan, auf dem auch Meeting Points eingezeichnet sind. Das ist oft am einfachsten. Denn wenn eines ein Spaßkiller ist, dann die Frage: Huch? Wo sind denn alle?